1. Mai in Köln

Das Wochenende nach Ostern ist es wieder soweit, am Sonntag ist der 1. Mai, der Tag an dem wir auf die Straße gehen, um unsere Interessen als Klasse der Werktätigen zu formulieren.

Über den Klassenkampf von oben wird in den Mainstream-Medien nicht viel geschrieben, er wird geführt. Um einige Beispiele zu nennen:

• Über die Jahre eignete sich das Kapital die Gewinne ihrer Finanzgeschäfte privat an, in der Krise aber bürgt der Staat für seine Banken und spart das Geld bei den Sozialleistungen ein. Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert.
• Die Löhne in Deutschland sinken beständig, 18% der Menschen arbeiten bereits im sog. Niedriglohnsektor. Durch die „Sozialreformen“(Hartz-Reformen) erhöht sich der Druck auf dem Arbeitsmarkt, es droht staatlich subventionierte Armut und Behördenschikanen. Folge: Lohndumping und Intensivierung der Ausbeutung.

Umso wichtiger wird unsere gemeinsame Gegenwehr als kampfstarke und vereinte Klasse. Kommt zur Kölner 1. Mai-Demonstration des DGB und lasst uns einen klassenkämpferischen Block bilden. Start der Demonstration ist um 10:00 Uhr am Hans-Böckler-Platz, von wo aus der Demonstrationszug zum Heumarkt geht.

Am Heumarkt wird die linke, marxistisch orientierte Tageszeitung „junge Welt“ einen Stand errichten.